Running 940x350px
Ernährung oder Sport? Oder doch nur eine Diät? Das sind die Fragen, die sich viele stellen, wenn es darum geht, den Pfunden zu Leibe zu rücken. Doch was ist denn nun sinnvoll, um möglichst schnell die lästigen Fettzellen loszuwerden?
Als Mitinhaber eines Fitnessclubs und Ernährungsberater erlebe ich oft, dass Menschen zu uns ins Studio kommen, um abzunehmen. Mit der Diät hätten sie schon begonnen. Und genauso oft erlebe ich erstaunte Gesichter, wenn ich ihnen sage, dass das eher ungünstig für einen dauerhaften Erfolg ist.
Weniger essen als man braucht und dann noch Training, das verbrennt vor allem Eines – Muskeln. Und das Fett bleibt da, wo es ist. Man wird zwar leichter, aber nicht dünner. Fakt ist, Fitnesstraining ist sehr wichtig, um Muskulatur zu reaktivieren, unsere Fettverbrennungskraftwerke in den Zellen (die Mitochondrien) anzukurbeln und den Energieumsatz zu erhöhen. Jedoch ist zu Beginn unseres Abnehmvorhabens die Ernährung noch wichtiger.
Fettverbrennungsbremse Insulin
Fettverbrennung funktioniert nämlich nur schlecht oder gar nicht, wenn wir uns falsch ernähren. Mitverantwortlich dafür ist das mächtige Hormon Insulin. Schüttet der Körper den ganzen Tag dieses Hormon aus, um den Blutzucker zu regulieren, ist eine Fettverbrennung kaum mehr möglich.
Fehlen bestimmte Vitamine, oder Mineralstoffe, geht es auch schlecht. Und dann ist es wichtig, wie es um den Säure-/Basenhaushalt bestellt ist. Ein saurer Stoffwechsel verbrennt das Fett auch schlecht. Und so weiter und so fort.
Beim Abnehmen spielt die Ernährung zu Beginn die wichtigste Rolle
Wer den Wunsch hat abzunehmen, wird zu Beginn den größten Erfolg haben, wenn er sich erst einmal gründlich mit seiner Ernährung beschäftigt. In den ersten 3-6 Monaten hat man 80% des Erfolgs aufgrund einer Ernährungsumstellung. Nur 20 % entfallen da auf den Sport. Wer viel Übergewicht hat, oder sehr dick ist, der wird wahrscheinlich ohnehin kaum Übungen und Trainingsformen finden, die risikoarm durchzuführen sind.
Mit einer vernünftigen Ernährungsumstellung regulieren sich viele Stoffwechselprozesse. Blutzuckerschwankungen regulieren sich, der Säure-/ Basenhaushalt schaltet auf normal, Mangelsituationen werden kompensiert, der Organismus entgiftet und der Körper nutzt nun überwiegend das überflüssige Körperfett für die Energiegewinnung.
Mit dem Easy-Slim Ernährungsplan 1 Kilo pro Woche abnehmen
Kunden, die bisher einen Easy-Slim Ernährungsplan umgesetzt haben, reduzierten im Schnitt mehr als 1 Kilo pro Woche Gewicht, das aus überwiegend Körperfett bestand. Versprechen kann man das nicht, aber die Vielzahl der begeisterten Kunden sprechen für sich.Und die Gewichtsreduktion ist auch kein kurzfristiger Effekt, weil das Easy-Slim Ernährungsprogramm keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung ist, die auf eine lebenslange Dauer ausgerichtet ist. Ohne Mangel, ohne Jo-Jo und ohne Pulver und Tabletten. Wer Lust hat, das einmal selbst zu probieren, findet hier die Ernährungspläne zur Auswahl.
Sport wird immer wichtiger
Und wenn man aufgrund der erfolgreichen Ernährungsstrategie Pfund um Pfund leichter geworden ist, dann kommen der Spaß und die Motivation Sport zu treiben sehr oft wie von selbst. Je näher man seinem Normalgewicht kommt, umso wichtiger wird jetzt ein sinnvolles Fitnesstraining.
Später werden dann 50 % des Erfolgs vom Fitnesszustand des Körpers abhängig sein. Spätestens jetzt sollte das Gespräch mit einem Trainer gesucht werden. Der kennst sich mit den Regeln aus, die es zu beachten gilt, wenn man seinen Körper leistungsfähig und fit bekommen will. Denn Sport ist nicht zwangsläufig ein erfolgreiches Training. Entweder in einem der Partnerstudios von Easy-Slim oder in jedem Fitnessclub eures Vertrauens. Wer es eher ohne Studio versuchen will, sollte sich zumindest zu Beginn einen Personaltrainer buchen.Wer ein Studio oder einen Personaltrainer sucht, der sich auch mit den Easy-Slim Ernährungsplänen auskennt, kann hier eine Anfrage stellen.HerzlichstPičsti Hufnagel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Um die Kommentarfunktion nutzen zu können, müssen Sie angemeldet sein.